Alles aufschreiben, sofort! – das eherne Gesetz eines erfolgreichen Comedy- und Humorautoren. Gott, ich habe auch manchmal einfach keinen Bock was zu schreiben. Aber das Problem ist, dass tausende andere, die auch berühmte Comedians werden wollen, trotzdem was schreiben. Außerdem brauche ich neue Ideen für Gags und Geschichten. Ehrlich, seit ich mich meistens dazu zwinge auch wirklich jeden Tag zu schrieben muss ich zugeben, dass ich weitaus produktiver als früher geworden bin. Nebenbei gesagt, wenn ich schon meinen Sohn dazu zwinge jeden Tag zu schreiben, damit er in Deutsch in der Schule besser wird, dann sollte ich es auch tun. Vor allem, weil es heutzutage ja so viele coole digitale Gadgets gibt, die einem alles erleichtern.

Ich habe immer offen zugegeben, dass ich ein großer Fan des Apple iPads bin. Von Anfang an hat es mir bei meiner Herausforderung möglichst alles schnell zu notieren unterstützt. Und dazu kamen immer wieder tolle Apps die mich in meinem Job als Comedian und Autor perfekt unterstützen (Datenbank für meine Gags, eine tolle Schreibapp, eine geniale App um ganze Comedy-Sets zu bauen und auch diverse Apps um Ideen zu sammeln und zu notieren.

Day One ist genial

Seit einigen Wochen habe ich eine neue absolute Lieblingsapp: Day One. Ich habe noch nie eine Software gehabt mit der Tagebuch schreiben oder Notizen machen so viel Spass gemacht hat. Die App ist einfach, schön und unglaublich effektiv. Ich bin kein Technik- und Software-Experte, deswegen beschränke ich mich bei der Beschreibung auf die Aspekte, die für mich die wichtigsten sind.

  • Einfach

    Einfacher geht es nicht. Ich bin alt, mein Hirn ähnelt immer mehr einem Schweizer Käse und meine Synapsen weigern sich tapfer gegen die ansetzende Verblödung zu kämpfen. Ich brauche unkomplizierte Dinge um das Leben zu genießen und Day One ist genau das. App öffnen, auf das große +Symbol tippen und losschreiben. In den Einstellungen kann man auswählen, ob sich das Programm mit der letzte Ansicht, dem letzten Beitrag oder automatisch mit einer neuen leeren Seiten für einen neuen Beitrag öffnen soll. Ich habe alles gelassen wie es war und alles ist gut. Wenn man sich selbst ein wenig unter Druck setzen will, dann kann man sich auch regelmäßig erinnern lassen, dass es wieder Zeit wäre was schreiben. Ein bisschen so wie die Ehefrau, die einen regelmäßig daran erinnert endlich die alten kaputten Glühbirnen im 24-armigen Kronleuchter mit Energiesparbirnen zu ersetzen.

  • Lay-Out

    Okay, über Geschmack kann man streiten, aber für mich ist wichtig, dass eine Shreibapp auch “cool” aussieht. Als Comedian ist man gern cool. Ich bin überhaupt gern cool. Leider vermittle ich das oft nicht erfolgreich. Meine Tochter beschreit das was ich als coo bezeichne als ungeheuer peinlich. Aber Day One ist cool, das Design für meinen Geschmack hervorragend. Mit einer coolen App auf einem coolen iPad kann ich mich leichter motivieren. Ja, zugegeben primitiv und ein wenig peinlich, aber ehrlich.

  • Neue Funktionen

    Seit dem letzten Update hat die iPad-Version diverse neue Funktionen bekommen:

    • Volltextsuche

      über alle Beiträge. Natürlich tolle Sache.

    • Tags

      Außerdem kann man die Einträge jetzt auch mit Tags (Stichworten) versehen. Dazu gibt es dann auch eine alphabetisch geordnete Tag-Liste im Seitenmenü, wo man über einen lässigen Fingertipp alle Beiträge zu einem bestimmten Stichwort auflisten kann. Für die ExpertInnen unter euch: die Tags kann man so wie bei Twitter auch gleich mit dem #-Symbol während der Texterstellung markieren.

  • Exportfunktionen – Sync

    Einträge können als Text mit oder ohne Formatierung exportiert werden. Interessanterweise brauche ich die Funktion kaum mehr. In den letzten beiden Jahren schreibe ich fast nur mehr in Tex-Editoren, Emails oder digitalen Notizbüchern. Im Gegensatz zu früher habe ich weder Bedarf an Word oder auch Pages. Tja, so schnell ändert sich das Leben. Day One erlaubt es mir auch gleich Beiträge z.B. gleich auf Twitter zu schicken. Day One gibt es auch für den “großen Rechner” – lustig bei mir ist das MacBookAir inzwischen schon der große Rechner der immer am Schreibtisch bleibt – und das iPhone. Falls vorhanden werden alle Einträge in allen drei Gräten synchronisiert. Dazu muss man selber gar nichts tun. Funktioniert einfach

  • Markdown

    Was ist Markdown? Im Prinzip ist das eine einfach Art von html mit der man Texte formatieren kann. Aber nicht über Menüs wie bei Word, sondern durch diverse Symbole und Zeichen die gleich in den Text geschrieben werden. Der Vorteil ist, dass Dokumente die mit Markdown erstellt wurden, alle ihre Formatierungen behalten, auch wenn sie z.B. in anderen Text-Editoren, Schreib-Apps, Webpages oder auch html-Emails dargestellt werden. So kann ich z.B. meine Blog-Beiträge in Markdown schreiben und Überschriften, kursiv, fett und Links passen und funktionieren auch sofort auf der Webseite. Klingt kompliziert? Keine Sorge, ist es nicht. Ich habe auch von programmieren und html keine Ahnung, aber Markdown habe ich gleich verstanden und lieb gewonnen. Dafür musst ich zwei neue Synapsen in meinem Gehirn sorgfältig züchten.

  • Fotos

    In Day One ist es ganz einfach Fotos an Beiträge zu hängen. Entweder eines aus der Foto-App auswählen oder ein neues Foto schießen. Wenn man möchte werden die auch gleich mit GeoTags (Koordinaten des Foto- bzw. Beitrags-Erstellungs-Ort) zum Standort versehen. Für die Datenschützer unter uns: Kann man alles auch in den Einstellungen ausschalten. Nicht, dass die Ehefrau auch gleich die Adresse der Geliebten via Google-Maps mitgeteilt bekommt. Außerdem ist es möglich bei Beiträgen mit Fotos auszuwählen, ob der Zeitpunkt der Beitragserstellung das des Textes oder der Zeitpunkt der Aufnahme sein soll.

So, das waren die Funktionen, die mich zu einem Fan der App Day One gemacht haben. Natürlich gibt es noch mehr. Das Coole ist aber, dass man nie das Gefühl hat von Funktionen erschlagen zu werden, oder dass sie einen vom Schreiben abhalten bzw. ablenken. Es ist alles so einfach zu bedienen, dass man nie gebremst wird. Ah ja, noch eine wichtige Funktion für Autoren. Man kann keinen Beitrag verlieren. Selbst wenn man einfach aufhört, in eine andere App wechselt oder das iPad in den Ruhezustand versetzt, Day One speichert den letzten Eintrag und synchronisiert ihn auch gleich zu anderen Geräten. Einfach beruhigend.

Nach ein wenig mehr als drei Monaten und mehr als 200 Notizen und Einträgen kann ich Day One wirklich nur wärmstens empfehlen. Diese App hat mich als Autor viel produktiver werden lassen. (Leider werde ich nicht vom Hersteller von Day One – bzw. irgendeinem anderem Hersteller – für diese Jubelarie bezahlt. Falls irgendjemand da einen Kontakt hat, man kann mit mir, so wie mit jedem EU-Abgeordneten, über alles reden!)