lustigen Rede

Du musst jetzt nicht gleich Angst bekommen. Es geht nicht um deinen frühzeitigen Übergang in die Matrix. Es geht darum dich digital zu beobachten und zu überprüfen. Nein, natürlich nicht via CIA, Bundesnachrichtendienst, Facebook oder Google. Es gibt allerdings kein besseres Werkzeug um am Anfang einer Karriere Fehler auszumerzen und Bühnentechnik zu verbessern, als jeden seiner eigenen Auftritte aufzuzeichnen. Mit neuen digitalen Werkzeugen kannst du deine Comedy verbessern. Wir leben in einer Zeit, in der das technisch so einfach geworden ist und die Qualität der Aufzeichnungen dabei so gut ist, dass jeder angehende Comedian darauf nicht verzichten darf.

Mach mit dem Smart-Phone was Sinnvolles

Früher brauchten wir Tonbandgeräte, Diktiergeräte oder unförmige VideoKameras dafür, die nur bei perfekter Beleuchtung und mit externen Mikrofonen brauchbare Bilder und Töne geliefert haben. Heute geht das alles mit unserem kleinen Alleskönner, dem Smart-Phone. Die Kameras in den Dingern sind inzwischen so gut, dass sie selbst bei unterirdischen Lichtverhältnissen noch brauchbare Bilder liefern. Und genauso verhält es sich auch mit dem Ton. Die Mikros der Mobiltelefone liefern eine Tonqualität, die den meisten persönlichen Ansprüchen bei weitem genügt. Nutzt die Geräte. Was ich allen auch noch ans Herz legen kann ist ein kleines Stativ. Am besten so ein “Gorilla”-Stativ, mit beweglichen und biegbaren Stativbeinen. Das steht nicht nur auf unebenen Flächen schnell gerade und sicher, man kann das iPhone damit sogar an mittlere Säulen, Traversen oder Verstrebungen klemmen. So hat die Kamera fast immer freie Sicht auf die Bühne, egal wie eng die Bude ist.

Digitale Gehirnerweiterung

Wenn du deine Auftritte aufzeichnest, dann garantiere ich dir, dass du besser wirst. Zuerst einmal erweitert das Video dein Gehirn, bzw. verbessert dein Erinnerungsvermögen. Auf der Bühne geht einem Künstler immer viel durch den Kopf. Vor allem bei den ersten Auftritten, bei denen auch Lampenfieber für erhebliche Nervosität sorgt. Alles was ungeplant oder spontan während deines Auftritts passiert, wirst du in dem Moment vergessen haben, in dem du von der Bühne herunterkommst: Den eine spontane Gag, der so gut angekommen ist. Die kleinen Pause, die aus einem kleinen Lacher, einen Schenkelkopfer gemacht hat. Der Spruch, mit dem du auf ein Geräusch im Publikum reagiert hast und der einen großen Lacher ausgelöst hat. Ich garantiere dir, ohne Aufzeichnung wirst du dich nachher nicht erinnern und dich darüber maßlos ärgern.

Ich bin auch schuldig. Wenn ich bestimmte Clubs regelmäßig moderiere, sollte ich die Moderationen entweder aufnehmen oder zumindest die Nummern, die ich gemacht habe, sofort nach der Moderation aufschreiben. Mit sofort meine ich wirklich die Minute in der ich von der Bühne bin. Es ist verblüffend wie oft ich versuche mich am nächsten Tag an die Gags zu erinnern, die ich in jeder Moderation gemacht habe. Geschweige denn an die vielen guten Sprüche, bei denen ich Lacher während einer Improvisation mit dem Publikum bekommen habe. Für Moderatoren ist das ungeheuer wichtig, denn bei der nächsten Show in der selben Location im nächsten Monat solltest du nicht wieder die gleichen Nummern bringen. Offen gesagt, ich schaffe es nicht immer, aber inzwischen habe ich so gar eine kleine Datenbank, in der ich immer öfter die Nummern eintrage mit einer Orts- und Datumsangabe.

Lerne von dir selbst

Klar, es ist oft langweilig sich seine eigenen Gags und Pointen immer wieder anzusehen. Aber es gibt zwei gute Argumente es zu tun. In den Aufnahmen kannst du meist auch hören, wie das Publikum auf jeden Gag reagiert. Du kannst dich speziell auf die Reaktion des Publikums konzentrieren und spürst plötzlich wo du zu schnell warst, eine Silbe verschluckt hast, in einen Lacher hineingesprochen hast, eine Pointe erklärt hast oder besser eine kleine Pause gemacht hättest. All das sind Informationen, die, wenn du daraus lernst, dich zu einem besseren Comedian machen.

Noch was. Je öfter du dir dein Set anhörst, desto weniger musst du bei nächsten Auftritten Angst haben den Text zu vergessen oder den Faden zu verlieren. Aufzeichnungen eigener Auftritte sind wunderbar um Text zu lernen. Du kannst sie dir immer und überall anhören. Egal ob in U-Bahn, beim Fitness-Training oder in der unglaublich aufregenden Uni-Vorlesung.

Das Smart-Phone wird dein Autor

Comedians träumen schon lange davon einen billigen Butler zu haben, der alle unsere Ideen, unsere witzigen Formulierungen und Dialogfetzen, die wir so den ganzen Tag plötzlich haben und beobachten, gewissenhaft notiert. Jetzt endlich haben wir ihn. In dem Moment, wo dir die Idee kommt oder der geniale Gag einfällt, sprich ihn in dein Mobiltelefon. Da ist er dann aufgezeichnet und liegt zur Verwertung, schnell auffindbar, bereit. Wie ein gefundener Edelstein, der auf das Schleifen wartet. Du sitzt mit FreundInnen im Lokal und plötzlich liegen alle vor Lachen auf dem Boden, weil du erzählst was dir in der Sauna passiert ist. Wäre eine super Nummer? Dann zeichne sie gleich nach dem Treffen mit den FreundInnen auf.

Noch besser, nimm dich in einem kleinen Video auf, wie du die Geschichte nacherzählst. Während wir früher die Sachen oft nur aufgeschrieben haben ist es jetzt so leicht ein kleines Video von sich selbst zu drehen. Diese tollen kleinen Dinger haben Kameras wo man sich so leicht selbst filmen kann. Genial! Das Gute daran ist, dass viele Nuancen von Sprache, Gestik und Mimik dann nicht verloren gehen. Der gute alte Notizblock wird in seiner digitalen Form plötzlich lebendig, dreidimensional und detailreich. Und wenn du dich dann hinsetzt, um alle diese Aufzeichnungen später aufzuschreiben ist das schon die erste Möglichkeit die Ideen zu überarbeiten, zu verbessern und in Comedy-Form zu bringen.

Also, worauf wartest du noch? Nimm das tolle Gadget und digitalisiere dich. Stürz dich in die Comedy-Matrix und werde dadurch zu einem besseren Comedian im realen Leben.