Apple-Store Zwischenfall

Hamburg – Wie erst heute bekannt wurde, kam es vergangenen Freitag im Hamburger Apple-Store am Jungfernstieg zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Stammkunden des Apple Stores, MitarbeiterInnen und einem Kunden, der den strengen “Coolness”-Maßstäben von Apple nicht entsprach. Bei der Auseinandersetzung wurde der 34-jährige Versicherungskaufmann an den Haaren aus dem Geschäft gezerrt und auf der Straße dann mit diversen MacBooks, iPads und IPhones quasi gesteinigt. Der Mann erlitt mehrere Platzwunden am Kopf und schwere Prellungen.

Laut Auskunft eines Arztes hatte er noch “Glück im Unglück, weil die Apple-Jünger den Angriff mit iPad-Minis versucht haben und die sind glücklicherweise doch sehr leicht. Echte 27-Zoll MacBook Pros hätten wahrscheinlich noch schwerere Verletzungen bedeutet.”

Mit einer Targus-Tasche im Apple-Store

Das Opfer war gleich bei seinem Eintreffen im Apple-Store negativ aufgefallen, da er eine Notebook-Tasche von Targus bei sich trug, anstatt der vorgeschriebenen und viel cooleren “Crumpler”-Bag. “Und dann hat er auch noch so eine normale Brille aufgehabt, nur mit einem dünnen Metallrahmen”, erzählt Doris Knechstberger, 22-jährge Kunststudentin an Hochschule für bildenden Künste in Hamburg und langjährige Apple-Kundin von Vaters Gnaden. “Mit der Brille hat er halt provoziert. Keine viereckigen Gläser und kein dicker Plastikrahmen, weder grün, rot noch schwarz.” Außerdem war die Kleidung des Provokateurs farblich unauffällig, aufeinander abgestimmt und auch die Schuhe wurden als “Spießer-Fußbekleidung” beschrieben. “Wenn er wenigstens Converse-Schuhe angehabt hätte”, ergänzte ein weiterer Apple-Stammkunde.

Ein Windows Phone eskalierte die Lage

Die Stimmung im Geschäft sei dann immer aggressiver geworden, als das Opfer auch noch darauf bestand von einem Apple-Mitarbeiter in klaren und einfachen Worten den Vorteil von Mac OS X Mountain Lion im Vergleich zu Windows 8 erklärt zu bekommen. “Mitten in diesem Gespräch hat dann auch noch sein Handy geläutet”, erzählt ein weiterer Augenzeuge, ein Werbe-Visual-Arts-Graphic-Artist, der lieber anonym bleiben möchte. “Als er dann ein Windows-HTC 8S – verstehen Sie? Ein Windows-HTC 8S im Apple-Store!!! – aus der Tasche zog und mehr als 10 Minuten ohne Gesprächsunterbrechung und technische Probleme durchtelefonierte, ist uns allen der Kragen geplatzt.”

Mehrere Stammkunden und Apple-Mitarbeiter schleiften das Opfer auf die Straße, wo er dann mit Apple-Produkten attackiert wurde. Erst das Einschreiten beherzter Passanten, die aufgrund ihres Durchschnittsaussehens als Windows- und Linux-Benutzer identifiziert wurden, schützte das Opfer vor weiteren Angriffen.

[Achtung – Satire – Über die letzten Jahre haben sich viele Satire-Beiträge von mir angesammelt. Auf mehrfachen Wunsch stelle ich nun einige davon hier online. Quasi ein “Best-Of”.]